Überspringen zu Hauptinhalt
+49-7836-9567-0 info@gft-prisma.de

Wie gute Werbetexte für ihre Unternehmenswebseite entstehen

Gute Webseiten-Texte Ihres Unternehmens sollten mehr als nur platte Werbefloskeln und leere Worthülsen bieten. Guter Content verbindet sich mit dem Leser, bietet ihm einen echten Mehrwert und erzeugt eine Außendarstellung, die dem Unternehmen gerecht wird – und ist ganz nebenbei noch gut für die Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO).

Generische, auswendig gelernte Wortkombinationen dagegen lösen beim Nutzer keine Emotionen aus und sprechen ihn als auch die Suchmaschine nur in den seltensten Fällen an. Gute Inhalte sind Trumpf und schließlich das viel größere Verkaufsargument.

Gute Webseiten-Texte haben eine klare Botschaft

Um keine flachen Werbetexte zu produzieren, muss Ihnen also schon davor bewusst sein, welche Botschaft übermittelt werden soll und welche Inhalte besonders gut geeignet sind, diese Botschaft zu übermitteln. Sie müssen dem Kunden das Gefühl geben: „Das will ich haben!“ Dafür braucht es konkrete Beispiele:

Ein Hersteller für Sanitärtechnik sollte nicht nur mit der „besten Sanitärtechnik der Region“ werben, sondern mit den Besonderheiten seiner Duschbrausen oder Wasserhähne. Sollte dieses Unternehmen sogar als weltweit einziger Hersteller schnurlose Duschbrausen anbieten, ist das mehr als nur eine Erwähnung wert.

Nur als Randnotiz: Schnurlose Duschbrausen sind natürlich Quatsch und nur der Gag eines Fake-Shops. (https://etel-tuning.eu/elektronik/132-schnurloser-duschkopf.html)

Ein Unternehmen mit Charakter: Den Nutzer mit Unique Content direkt ansprechen

Unternehmen neigen oftmals dazu, die Texte für ihre Webseite zu allgemein zu gestalten, um niemanden von ihren Angeboten auszuschließen. Der falsche Ansatz. Denn solche Werbetexte ohne jeglichen Charakter sprechen am Ende schlimmstenfalls keinen an.

Zwischen Unternehmen und den Besuchern einer Webseite muss eine Brücke geschlagen werden: Wo sich das Unternehmen selbst sieht, ist für einen guten Webseiten- und Werbetext zweitrangig. Wichtig ist vor allem, was der Nutzer und potentielle Kunde gut findet und was ihm angeboten werden kann. Gerne wird hier ja immer von der Kundenbrille gesprochen.

Aber es stimmt einfach: Gute Inhalte einer Webseite gehen auf mögliche Fragen und Wünsche des Lesers ein und sprechen ihn direkt an. Ein zu allgemein gehaltener Text ist beliebig austauschbar mit dem von anderen Unternehmen – oder ist Ihnen schon mal eine Versicherung begegnet, die nicht mit den passendsten Versicherungen für alle Lebenslagen und das zu besten Konditionen wirbt?

Beweisen Sie mit den Inhalten dagegen Expertise, geben Ihrem Unternehmen Charakter und bieten dem Nutzer einzigartige Inhalte – im Zusammenhang mit SEO auch als Unique Content bezeichnet – wird ein bleibender Eindruck hinterlassen.

Mit guten Webseiten-Texten zum optimalen SEO-Content

Gute Inhalte für die Webseite sind gleichzeitig auch gut für die Suchmaschinenoptimierung. Die Zeiten, in denen SEO-Texte mit Keywords geflutet und damit gute Ergebnisse in der Sichtbarkeit erzielt wurden, sind überwiegend vorbei.

Ein Großteil der SEO-Optimierung wird inzwischen mit Hilfe einer guten Recherche, starken Inhalten und schlauen Textens abgedeckt. Trotzdem sind weitere Möglichkeiten zur Suchmaschinenoptimierung und zum Beispiel bei der Entscheidungsfindung zu neuen Inhalten sinnvoll. Dazu gehören:

  1. Zielgruppenanalyse, um herauszufinden, wen die Inhalte meiner Webseite ansprechen und Content dementsprechend auszurichten.
  2. Content-Audits, bei denen inhaltliche Lücken der Webseite gefunden werden.
  3. Keyword-Recherchen und Keywordanalysen, um der Suchmaschine mit den richtigen Schlagworten zum Content passende Signale zu senden.

Um Inhalte mit maximalem Mehrwert zu bieten, schadet es auf jeden Fall nicht, ein genaueres Bild seiner Zielgruppe zu haben. Außerdem ist dem Ranking Ihrer Webseite nur wenig geholfen, wenn falsche Keywords benutzt werden. Die Inhalte werden von Nutzern dann erst gar nicht gefunden oder aber Sie haben die Themen ihrer Webseite falsch ausgerichtet.

Qualität und Quantität: Inhalte nicht (alleine) am Umfang messen

Bei gutem SEO-Content kommt es nicht auf die Masse an. Denn gute Inhalte sollten nicht an ihrer Wortanzahl gemessen werden. Qualität braucht zwar ihren Platz. Jedoch leidet sie darunter, wenn Webseitentexte nur aufgrund eigener Vorgaben oder denen des Unternehmens auf das Doppelte des Nötigen gestreckt werden müssen. Inhalte sollen so ausführlich wie nötig und so knapp wie möglich sein.

Das Überlegen und Setzen von Überschriften bzw. Headlines kann außerdem bis zu eine halbe Stunde verschlingen, ist aber gemessen an dem geringen Wortumfang dennoch eine der wichtigsten Aufgaben im Gestalten ansprechender Webseiten- und SEO-Texte.

Gute SEO-Texte sorgen nicht nur für ein steigendes Ranking einer Unternehmens-Webseite in den Suchmaschinen, sondern auch für einen nachhaltigen Anstieg der Conversion-Rate.

Zusammenarbeit zwischen SEO und Texter

Vor allem dann können gute Webseitentexte nicht entstehen, wenn bei der Zusammenarbeit zwischen SEO- und Content-Spezialisten nicht kooperiert wird. Weder darf die Suchmaschinenoptimierung die Arbeit des Texters negativ beeinflussen, noch darf sich der Texter jeglichen Keyword-Analysen und anderen SEO-Maßnahmen erwehren.

Der Texter hat am Ende keine gute Arbeit geleistet, wenn sein Content aufgrund falscher Keywords nicht gefunden wird: Der Nutzen für den User geht Richtung Null. Der Spezialist für SEO dagegen hat weniger gute Arbeit geleistet, wenn der Mehrwert für den Nutzer stark darunter leidet, weil der Webseitentext aufgrund zu vieler Vorgaben unlesbar und ungenießbar wird.

Guter SEO-Content braucht Kommunikation

Kommunikation ist Trumpf. Beide Seiten müssen offen für Ideen sein. Der Texter darf jedenfalls bei wichtigen Content-Entscheidungen nicht fehlen. Er braucht Informationen aus erster Hand, schließlich ist er für die inhaltliche Umsetzung neuen Contents zuständig.

Hierin spiegelt sich oftmals das Problem bei der Beauftragung externer Texter wider. Der direkte Kontakt fehlt, sodass authentische Inhalte erst gar nicht entstehen können. Der eigentliche Content-Ersteller kann sich nicht auf das Unternehmen und deren Zielsetzungen einstellen oder erfährt davon nur aus zweiter Hand, beispielsweise vom Projektmanager oder dem SEO-Spezialisten.

Ghostwriting zum Beispiel funktioniert nur, wenn der Texter einen guten Draht zu denjenigen hat, in dessen Namen er schreiben soll. Wie soll das also erst bei Unternehmen funktionieren, bei denen er sich nicht selber ein Bild von deren Idealen und Philosophie machen kann?

SEO Erfolge sichtbar machen

Der Erfolg guter SEO-Arbeit sollte wiederum anhand von Statistiken unterfüttert werden, um eine aussagekräftige Begründung zu liefern, die für die Benutzung bestimmter Keywords sprechen.

SEO-Content entsteht jedenfalls nur, wenn beim Texter bei der Erstellung der Inhalte die Überzeugung da ist, dass Keywords sowie SEO im Allgemeinen notwendige Maßnahmen sind. Sie tragen dazu bei, den Nutzen guter Webseitentexte überhaupt erst an den User da draußen in der großen weiten Internetwelt heranzutragen.

Auch die besten Inhalte bringen nichts, wenn der Algorithmus der Suchmaschine sie nicht dem richtigen Thema zuordnen kann und sie deswegen nicht gefunden werden.

An den Anfang scrollen