Überspringen zu Hauptinhalt

Hilfreiche SEO-Tools, die man haben sollte

  • SEO

Die Qual der Wahl nach dem perfekten SEO-Tool

Es gibt eine überwältigende Anzahl an SEO-Tools, die für die Suchmaschinenoptimierung und das Schreiben von SEO-Texten genutzt werden können. Die Spannbreite reicht dabei von Spezial-Tool bis zu Alleskönner, von der Keywords-Recherche bis zum Linkbuilding. Das perfekte SEO-Tool gibt es jedenfalls nicht: Je nach Anforderung und persönlicher Präferenz sollte deswegen ein eigenes Tool-Set aufgebaut werden, was all das abdeckt. Gibt es etwas, das in keinem davon fehlen darf?

Keyword-Recherche / Keyword-Analyse: Google Key Word Planer, Ubersuggest und co.

SEO-Content und SEO-Texte sind nur dann erfolgreich, wenn ein Großteil der Keywords verarbeitet wurde, die der entsprechenden Thematik zuzuordnen sind. Sie erleichtert der Suchmaschine anhand der Keywords den Content mit der richtigen Thematik zu verknüpfen. Das hilft der Webseite letztendlich bei entsprechenden Suchanfragen und der Eingabe dieser Keywords dem Nutzer bei Google vorgeschlagen zu werden.

Die Recherche und Analyse von Keywords wird von kostenpflichtigen Tools wie dem Google Keyword Planer deutlich erleichtert. Für Unternehmen, die keine großen Google Ads Ausgaben haben, gibt es kostenfreie Alternativen wie Ubersuggest. Dieses ähnelt dem Google-Pendant in vielen seiner Funktionsweisen.

Ein SEO-Tool zum Sammeln neuer Keyword-Ideen

Nachdem Sie sich auf ein Thema festgelegt und damit näher auseinandergesetzt haben, sollten Sie bereits eine Ahnung davon habe, was das zentrale Hauptkeyword ist. Ausgehend von diesem Keyword können themenverwandte Suchbegriffe abgefragt werden. Wird beispielsweise „Weihnachtsgeschenk“ als zentrales Keyword eingegeben, sind Suchbegriffe wie „Weihnachtsgeschenk Freund“ oder „Weihnachtsgeschenk Freundin“ nicht weit.

Zusätzlich zu dieser Ansammlung an Keyword-Ideen wird das Suchvolumen angezeigt: Wie oft werden diese Suchanfragen innerhalb eines bestimmten Zeitraums gestellt? Außerdem wird angezeigt, wie hoch die Konkurrenz um dieses Keyword ist. Je mehr Webseiten um ein gutes Ranking bei Suchanfragen zu bestimmten Keywords konkurrieren, desto schwieriger ist es hier selber für eine gute Sichtbarkeit zu sorgen.

Sollten Sie neuen SEO-Content planen, erleichtert ein Blick in dieses Tool jedenfalls das anschließende Schreiben eines SEO-Texts. Auch können die so gefundenen Keywords zu neuen Content-Ideen führen: Zu welchem Thema wird oft gesucht, wie hoch ist die Konkurrenz in diesem Segment und welche Inhalt könnte ich hierzu bieten?

Suchanalyse mit der Google Search Console

Die Google Search Console ist ein SEO-Tool, das im Vergleich zu anderen Tools aus dem Hause Google kostenlos verfügbar ist. Dieses Werkzeug ermöglicht nach Veröffentlichung von Webseiten-Inhalten vor allem die stetige SEO-Optimierung. Zu seinen wichtigsten Funktion gehört die Suchanalyse, bei der festgestellt wird, unter welchen Suchbegriffen die Webseite in den Suchergebnissen vorgeschlagen wird.

Dieses Tool ermöglicht dem Webseiten-Inhaber zudem die Überprüfung seiner URLs, ob Seitentitel und Meta-Daten doppelt vorhanden sind und hiermit möglicherweise Duplicate Content vorliegt. Zusätzlich können fehlerhafte Verlinkungen auf der gesamten Webseite überprüft und entdeckt werden.

Hinsichtlich der Mobilen SEO-Optimierung bietet die Google Search Console eine Überprüfung der Darstellung auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets. Auch zum Auslesen der Sitemap ist dieses SEO-Tool hilfreich. Hiermit können Suchmaschinen besser über den Inhalt einer Webseite informiert werden, was letztendlich weider in bessere Suchresultate mündet.

Erfolge mit Analyse-Tools messbar machen

Weit weniger Auswahl der SEO-Tools, schon alleine wegen Datenschutz-Bedenken, gibt es beim Messen der Webseiten-Erfolge. Zum stetigen Optimieren und Weiterentwickeln bietet sich da Google Analytics an. Aber auch Open Source Programme wie Matomo bieten vor allem hinsichtlich des Datenschutzes eine gute Alternative, da sämtliche Daten auf eigenen Servern und nicht bei externen Anbietern gespeichert werden. Damit erhalten Sie Zugriff auf Daten wie die Besucheranzahl, deren Verhalten, die Verweildauer und über welche Suchbegriffe Ihre Seite gefunden wird. Damit können Rückschlüsse für weitere Content-Ideen gezogen werden.

Außerdem lässt sich mit diesen SEO-Tools feststellen, welche Zielgruppe von Ihren Inhalten angesprochen wird. Zum einen werden demografische Merkmale wie Alter, Geschlecht, Sprache und Standort ausgewertet, zum anderen wird festgehalten, über welche Geräte – mobil, Tablet oder Desktop – auf die Webseite zugegriffen wird.

SEO geht nicht ohne Mobile Optimierung

Stichwort mobil: SEO geht nicht ohne schnelle Ladezeiten. Web-Analyse-Tools wie Google Analytics oder Matomo bieten die Option, diese nachzumessen. Dem Nutzer am mobilen Endgerät sollten lange Wartezeiten erspart werden, ansonsten kommt es schon hier zu einer hohen Absprungrate. Bei inzwischen durchschnittlich mehr als 50% Netzzugriffe, die über mobile Geräte geschehen, ist die technische Optimierung Ihrer Webseite nicht zu vernachlässigen.

Conversion-Rate und Customer-Journey: Der Weg vom Interessenten zum Kunden

Haben Sie mit ihrer Webseite Verkaufsabschlüsse zum Ziel, ist besonders die Conversion-Rate von Interesse. Doch hier muss immer abgewägt werden: Weist eine Unterseite eine niedrige Conversion auf, bedeutet das nicht gleich, dass der Inhalt den Nutzer nicht zufriedengestellt hat. Manche Inhalte sollten als vorbereitende Maßnahmen gesehen werden, die zwar auf die Kaufentscheidungen Einfluss haben, aber nicht direkt den Interessenten zum Kunden machen.

Wo kommen Inhalte gut an und wo kommt es letztlich zu einer Conversion? Die sogenannte Customer-Journey ist in diesen SEO-Tools gut nachvollziehbar dargestellt und verhindern eine vielleicht voreilig getroffene Entscheidung, Unterseiten wegen zu geringen Conversion-Raten zu schließen.

Individuelle Bedürfnisse, individuelle SEO-Tool-Sets

In der großen, weiten Welt der SEO-Tools sind das hier natürlich nur wenige Beispiele. Grundsätzlich gilt: Was brauche ich? Benötige ich zur Keyword-Recherche weitere Werkzeuge, dann braucht es vielleicht sogar mehrere SEO-Tools, die sich gegenseitig ergänzen. Wenn Sie dagegen nicht sehr tief in die SEO-Materie gehen wollen, reichen oftmals die kostenlos verfügbaren Tools. Diese kommen wiederum an ihre Grenzen, wenn sehr spezielle Ansprüche gestellt werden.

An den Anfang scrollen